Statuten

statuten2
NAME, SITZ, ZWECK. DAUER

Artikel 1 Unter dem Namen „Propeller Club Port of Basel“ (in der Folge PCB genannt), wurde am 21. August 1978 ein Verein gegründet. Der PCB ist selbstständig und unabhängig, ist aber mit der weltweiten Propeller Club Organisation freundschaftlich verbunden.Der Club nennt sich „Propeller Club Port of Basel“.

Artikel 2 Der PCB hat seinen Sitz in Basel.

Artikel 3 a) bezweckt die Kontaktpflege zwischen leitenden Persönlichkeiten / Vertretern der in den Bereichen internationaler Transport, Spedition, Logistik, Luftfracht und Schifffahrt, sowie im Verkehrshilfsgewerbe tätigen Unternehmen der Schweiz im Allgemeinen und Basels und seiner Region im Besonderen.
b) nimmt die Interessen des gesamten Güterverkehrssektors nach innen und aussen wahr.
c) stellt die Bedeutung Basels und anderer schweizerischer Orte und Regionen als Verkehrsknotenpunkt und der Transportbranche als einen wichtigen Wirtschaftszweig des Landes und der Region heraus.
d) bezweckt die Förderung, Entwicklung und Unterstützung des internationalen Verkehrs, des Welthandels und der gemeinsamen Interessen aller in Transport, Spedition, Logistik, Luftfracht und Schifffahrt, sowie im Verkehrshilfsgewerbe tätigen Unternehmen.
e) der PCB verfolgt seine Ziele durch informative Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, die Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Organisationen, deren Zwecke dem seinen entsprechen, und indem er seinen Mitgliedern eine Netzwerkplattform bietet, als Form für den Austausch von Ideen, der Gestaltung freundschaftlicher Beziehungen und die Verfolgung gemeinsamer Interessen.
f) die Kontaktpflege erfolgt u.a. durch regelmässige Lunch- oder Dinner-Veranstaltungen.
g) der PCB ist politisch und konfessionell neutral, er mischt sich nicht in die Arbeit der einzelnen Berufsverbände ein.
h) der PCB kann weitere Propeller Clubs in der Schweiz gründen, fördern und unterstützen.

Artikel 4 Seine Dauer ist unbeschränkt.

MITGLIEDSCHAFT, MITGLIEDERKATEGORIEN, AUFNAHME
Artikel 5 Der PCB hat folgende Mitgliederkategorien:
- Aktivmitglieder:
a) „Resident members“ – aus Basel und der unmittelbaren Umgebung
b) „Non-resident members“ – aus anderen Regionen
- Passivmitglieder
- Ehrenmitglieder

Artikel 6 Der Titel eines Ehrenmitglieds kann vom Vorstand auf eigene Initiative oder auf Vorschlag von mindestens 50% der Mitglieder verliehen werden.
Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie Aktivmitglieder. Sie sind aber von der Entrichtung des Jahresbeitrages befreit.

Artikel 7 Aktivmitglied kann werden, wer das 25. Altersjahr zurückgelegt hat, in leitender Position tätig ist und sich zu den Zielen des „Propeller Club Port of Basel“ bekennt.
Der Beitritt kann auf Einladung durch den Vorstand oder durch schriftliche Empfehlung eines Mitglieds an den Vorstand unter Benennung von zwei Referenzen erfolgen.
Ueber das Aufnahmegesuch entscheidet der Vorstand nach dem 2/3-Prinzip. Die Ablehnung einer Kandidatur erfolgt ohne Angabe von Gründen.

Artikel 8 Aktivmitglieder, die nicht aus Basel oder der engeren Umgebung kommen, nach dem Sprachgebrauch des Propeller Club „Non-resident members“ genannt, müssen die gleichen Anforderungen wie „Resident members“ erfüllen, ihr Geschäftssitz befindet sich jedoch nicht in der engeren Region, in der der PCB seinen Sitz hat.

Artikel 9 Passivmitglieder haben sich aus dem aktiven Berufsleben zurückgezogen und sind im Ruhestand. Sie haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Aktivmitglieder.

ORGANE

Artikel 10 Die Organe des PCB sind:
a) die Generalversammlung der Mitglieder
b) der Vorstand (Board of Governors)
c) zwei Revisoren

Artikel 11 Die ordentliche Generalversammlung ist jährlich bis spätestens am 31. Mai abzuhalten. Sie erfolgt vor Beginn oder im Anschluss an ein Monatsdinner.
Eine ausserordentliche Generalversammlung ist jederzeit auf Beschluss des Vorstands oder auf schriftlich begründetes Gesuch von mindestens der Hälfte der Stimmberechtigten einzuberufen. Die Einladungen zur ordentlichen oder zur ausserordentlichen Generalversammlung haben mindestens 10 Tage (Datum des Poststempels) vor Abhalten schriftlich zu erfolgen. Die Generalversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig.

Artikel 12 Die Geschäfte der GV sind:
a) Genehmigung des Protokolls der vorausgegangenen GV.
b) Genehmigung des Jahresberichts des Präsidenten.
c) Genehmigung der Jahresrechnung und des Revisorenberichts.
d) Déchargeerteilung an den Vorstand und die Revisoren.
e) Wahlen des Präsidenten, des Vorstands und der Revisoren.
f) Festsetzung der Jahresbeiträge.
g) Genehmigung des Voranschlags.
h) Anträge.
i) Aenderung der Statuten.
j) Beschlussfassung über Auflösung.
k) Verschiedenes.

Artikel 13 Jedes Begehren auf Aenderung der Statuten und alle anderen Anträge sind dem Vorstand bis zum 31. Januar einzureichen.

Artikel 14 Statutenänderungen bedürfen der Zustimmung von 2/3 der an der GV anwesenden Mitglieder.

Artikel 15 Der PCB wird von einem Vorstand (Board of Governors) geleitet, der im Interesse des Clubs alle Geschäfte besorgt, die nicht ausdrücklich einem anderen Organ des PCB vorbehalten sind. Er bereitet die Geschäfte der GV vor und führt deren Beschlüsse aus. Er leitet und verwaltet den PCB und vertritt ihn nach aussen. Er erstattet der GV Bericht über seine Geschäftsführung und legt die Jahresrechnung vor.

Artikel 16 Die Zahl der Vorstandsmitglieder (Governors) beträgt mindestens 6 und höchstens 12.
Die GV kann die vom Vorstand bestimmte Anzahl von Vorstandsmitgliedern im Rahmen der vorgenannten Limite vergrössern oder reduzieren.
Der Vorstand sollte für die wichtigsten Verkehrssparten repräsentativ sein.

Artikel 17 Der Präsident und die übrigen Mitglieder des Vorstands werden von der GV auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Alle Vorstandsmitglieder sind wiederwählbar.
Der Vorstand ist berechtigt, vorzeitig ausscheidende Vorstandsmitglieder bis zur nächsten Generalversammlung von sich aus zu ersetzen.
Die Mehrheit der Mitglieder hat das Recht, Vorstandsmitglieder und die Rechnungsrevisoren abzuberufen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.
Hierzu ist die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung notwendig.

Artikel 18 Der Vorstand besteht aus:
a) Präsident
b) Vizepräsident
c) Kassier
d) Sekretär
e) Governor Events
f) Weitere Vorstandsmitglieder (Governors), denen andere fixe oder temporäre Aufgaben innerhalb des Vorstands zugeteilt werden.
Mit Ausnahme des von der GV gewählten Präsidenten, konstituiert sich der Vorstand selbst. Er bestimmt über die Art der Zeichnung.

Artikel 19 Der Vorstand sorgt dafür, dass die Aufgaben seiner Mitglieder klar abgegrenzt sind.

Artikel 20 Der Kassier führt während des Jahres die Finanzgeschäfte, erstellt zur ordentlichen GV ein Budget und erstellt den Rechnungsbericht.

Artikel 21 Die Generalversammlung wählt jährlich zwei Rechnungsrevisoren auf ein Jahr. Diese prüfen alljährlich das gesamte Rechnungswesen des Clubs und haben der GV schriftlich Bericht und Antrag zu stellen. Hat der gleiche Revisor zwei Jahre hintereinander seines Amtes gewaltet, so ist er für ein Jahr nicht mehr wählbar.

FINANZEN

Artikel 22 Die Einnahmen des PCB bestehen aus den Jahresbeiträgen, einem Lunch-/-Dinnerzuschlag und freiwilligen Zuwendungen. Von den Ehrenmitgliedern werden keine Beiträge erhoben.
Die festen Einnahmen des PCB haben die Aufwendungen des Clubs zu decken. Allfällige Ueberschüsse sind zum Nutzen des PCB zu verwenden.

Artikel 23 Das Rechnungsjahr beginnt am 1. Januar und wird auf den 31. Dezember abgeschlossen. Die Beiträge für das laufende Jahr sind bis spätestens 31. März, bei Neuaufnahmen innert 30 Tagen nach Rechnungsstellung zu begleichen.

Artikel 24 Für die Verbindlichkeiten des PCB haftet nur das Clubvermögen. Jede persönliche Haftung der Clubmitglieder und des Vorstands ist ausgeschlossen.

STIMM- UND WAHLRECHT

Artikel 25 Sämtliche Mitglieder sind in der Ausübung des aktiven und passiven Wahlrechts grundsätzlich gleichgestellt.
Sämtliche Mitglieder besitzen das gleiche Stimmrecht.
Mitglieder können sich bei der Ausübung des Stimm- und Wahlrechts nicht vertreten lassen.

Artikel 26 Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet das einfache Stimmenmehr. Bei Stimmengleichheit gibt der Präsident den Stichentscheid. Wahlen und Abstimmungen werden durch offenes Händemehr vorgenommen, wenn nicht der Präsident oder die Mehrheit der stimmberechtigten Anwesenden geheime Abstimmung verlangen. Leere Stimmen gelten bei geheimer Abstimmung als nicht abgegeben.

AUSTRITT / AUSSCHLUSS

Artikel 27 Der Austritt aus dem PCB steht jedem Mitglied frei. Der Austritt ist von Gesetzes wegen zulässig unter Beachtung einer halbjährigen Frist auf das Ende des Kalenderjahres oder wenn eine Verwaltungsperiode vorgesehen ist, auf deren Ende. Der Austritt enthebt nicht von der Verpflichtung zur Bezahlung rückständiger Beiträge. Bereits geleistete Beitragszahlungen werden nicht zurückerstattet.

Artikel 28 Mitglieder, die sich aus irgendeinem Grund der Zugehörigkeit zum PCB unwürdig erweisen oder den Statuten zuwiderhandeln, können durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Der Ausgeschlossene hat das Rekursrecht an die nächste GV, die mit einfachem Mehr und in geheimer Abstimmung entscheidet. Mitglieder, die nach zweimaliger erfolgloser Mahnung mit der Begleichung eines Jahresbeitrags im Rückstand sind, werden ausgeschlossen.

Artikel 29 Austretende oder ausgeschlossene Mitglieder haben auf ein möglicherweise bestehendes Clubvermögen keinen Anspruch.

SCHLUSSBESTIMMUNGEN
Artikel 30 Der Beschluss zur Auflösung des PCB kann nur in einer speziell zu diesem Zweck einberufenen GV und mit 4/5 Mehrheit aller anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst werden. Die Einladung zu einer solchen GV hat durch eingeschriebenen Brief zu erfolgen. Artikel 31 Ergibt die Liquidation einen Aktivenüberschuss, so beschliesst die GV bei der Auflösung, welche gemeinnützige Institution berücksichtigt werden soll..